Operationsmethode, Skoliose

Speising setzt auf „dynamische“ Skoliose-Operationen

Im Orthopädischen Spital Speising wird eine innovative OP-Technik bei Skoliosen angewandt. Die Beweglichkeit der operierten Wirbelsäulenabschnitte bleibt erhalten, deshalb sind die Ergebnisse hinsichtlich der Lebensqualität besser.

Eine Skoliose ist eine seitliche Verkrümmung der Wirbelsäule. Sie tritt bei drei Prozent aller Kinder und Jugendlichen auf. Ist eine Skoliose schwer, sollte sie rechtzeitig operiert werden. Ziel der Operation ist es, die Krümmung zu reduzieren und ein Voranschreiten der Krümmung zu verhindern.

Die Standardoperation endet in einer Versteifung von längeren Wirbelsäulenabschnitten; die gewohnte Beweglichkeit ist eingeschränkt, zur Bewältigung des Alltags müssen die Patient*innen ihre Bewegungsmuster anpassen.

Kunststoffseil statt Metallstäbe

Foto: Alek Kawka /Orthopädisches Spital Speising

Im Orthopädischen Spital Speising in Wien wird eine alternative, neue Technik eingesetzt„Bei der Methode der ‚dynamischen Skoliosekorrektur‘ werden die Wirbel wie bei der Versteifung mit Schrauben besetzt, die Schrauben dann jedoch anstelle von Metallstäben mit einem speziellen Seil, das aus einem medizinischen Kunststoff besteht, verbunden. Damit lässt sich die Krümmung korrigieren und die Wirbelsäule bleibt trotzdem beweglich“, erläutert der Skoliose-Spezialist Dr. Stefan Schenk, der als Oberarzt am Wirbelsäulenzentrum diese Operation im Orthopädischen Spital Speising eingeführt hat.

Bessere Beweglichkeit als Vorteil

OA Dr. Stefan Schenk:

„Der Erhalt der Beweglichkeit ist der größte Vorteil der neuen Methode. Durch einen harmonischeren Übergang zwischen operierten und nicht-operierten Wirbelsäulenabschnitten ergeben sich günstige Auswirkungen auf die Nachbarsegmente“.

Anfrage

OA Dr. Stefan Schenk
FA für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
Foto: Orthopädisches Spital Speising

Ein weiterer Vorteil ist die – im Vergleich zur Versteifung -weniger invasive OP-Technik, „die Schmerzen nach der Operation sind entsprechend unserer Erfahrung geringer als nach einer klassischen Versteifung“, so Oberarzt Schenk. „Daraus ergibt sich auch eine kürzere Gesundungsphase. Die Vollbelastung kann in der Regel innerhalb weniger Wochen erreicht werden.“

Einschränkend ist zu sagen, dass die Korrekturmöglichkeit aufgrund des verwendeten Materials geringer ist. Da keine knöcherne Versteifung angestrebt wird, kann das Seil mittelfristig brechen, was zu einem teilweisen Korrekturverlust führt. Auch ist nicht jede Form der Skoliose mit dieser innovativen Methode behandelbar, da der operative Zugang zur Wirbelsäule von seitlich gewählt wird.

„Besonders geeignet für diese neue Methode sind Skoliosen im Bereich der Lendenwirbelsäule und mildere Skoliosen bis zu einem „Cobb-Winkel“ von max. 70 Grad“, erklärt Dr. Stefan Schenk

Da die Methode relativ neu ist, ist sie nicht als „goldener Standard“ zu sehen, denn es gibt bisher keine Langzeitstudien. Erste Ergebnisse sind jedoch vielversprechend. Das Orthopädische Spital Speising ist in dieser Methode in Österreich führend.

Orthopädisches Spital Speising Wien


Quelle: OTS-Originaltext Presseaussendung, Foto: Kawka / Orthopädisches Spital Speising

Rückfragen & Kontakt

Orthopädisches Spital Speising GmbH

Pressestelle

Dr. Pierre Saffarnia

pr@oss.at

Kommentar verfassen