Gesundheit

Bewusst Atmen

Bewusst Atmen

Ein Beitrag von telereha 15.12.2020

Gerade in Zeiten von COVID und Mund-Nasen-Schutz ist es wichtig auf die Atmung zu schauen.

Unsere Lunge besteht aus einem System millionenfach verzweigter Gänge, die in den Lungenbläschen für den Gasaustausch enden. Nicht nur in Zeiten von COVID ist es wichtig, dass alle Bereiche der Lunge gut genutzt und belüftet werden. Durch eine regelmäßige Belüftung (Ventilation) können Sie den Abtransport von Keimen und die Reinigung der Lungenwege fördern. Außerdem können bewusstes Atmen und Atemwahrnehmung den Stress reduzieren (Hopper et al., 2019) und somit auch bei Schlafproblemen helfen.

Bewusst Atmen:

  • Legen Sie sich gemütlich auf ihren Rücken
  • Atmen Sie ca. 2-3 Sekunden ein und 3-4 Sekunden aus
  • Legen Sie Ihre Hände auf ihr Brustbein (Mitte der Brust): 5 – 10 Wh
    Versuchen Sie die eingeatmete Luft zu Ihren Händen zu leiten und das Brustbein und die Hände damit anzuheben.
  • Legen Sie Ihre Hände auf ihren seitlichen Brustkorb: 5 – 10 Wh
    Die Handposition ähnelt der Haltung, wenn Sie die Hände in die Hüften stützen. Leiten Sie die Luft erneut zu Ihren Händen.
  • Legen Sie Ihre Hände auf den Bauch: 5 – 10 Wh
    Leiten Sie die Luft erneut zu Ihren Händen.
  • Lassen Sie die Übung mit ein paar tiefen und befreiten Atemzügen ausklingen

Die verschiedenen Handpositionen sorgen für eine gute Belüftung von allen Lungenbereichen. Damit wird der oben erwähnte Abtransport von Keimen unterstützt. Um zusätzlich Stress und Spannungen abzubauen, lassen Sie sich mit jedem Ausatmen “tiefer in die Unterlage sinken”.

Kommentar verfassen