#erzählmirwas


Im Gespräch mit Dr. Michael Schubert, MSc.

Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie, Fußspezialist

http://www.mischu.at/

Fragen rund um das Thema

Skoliose – Beckenschiefstand -Einlagenversorgung

Es freute mich sehr, dass ich dich Dr. Michael Schubert interviewen durfte.

Zuerst einmal herzlichen Dank für die nette Einladung Daniela. Heute im ITALIAN in Fürstenfeld.

Michael, du bist Facharzt für  Orthopädie & orthopädische Chirurgie sowie Fußspezialist. Zu finden bist du in der Privatklinik Lassnitzhöhe, hast zwei Wahlarztordinationen….. und zwar das Orthog´sund Zentrum in Fürstenfeld und bei den Prophy Docs in Graz. Weiters operierst du im Sanatorium Leech in Graz.

Mit welchen Beschwerden kommen Patienten in deine Praxis?

Naja, das ist sehr unterschiedlich. Mein Patientengut beginnt altersmäßig bei Säuglingen und reicht im Grunde genommen bis zu Menschen im hohen Alter. Die Beschwerden mit denen die Leute kommen sind mannigfaltig. Es kommen Eltern mit ihren Kindern die sich teilweise Sorgen machen weil Sie irgendwo über Probleme gelesen haben und möchten Beratung bzw. Information ob man vorbeugend etwas tun kann oder frühzeitig etwas tun muss.

Die Erwachsenen die zu mir in die Praxis kommen, kommen natürlich mit Beschwerden unterschiedlichster Natur. Hauptsächlich, nachdem ich Fußspezialist bin, mit diversesten Fußproblemen aber auch mit Wirbelsäulenproblemen, Knie-, Hüftbeschwerden, im Grunde genommen mit Problemen den ganzen Körper betreffend.

Es geht um die Skoliose Skoliose Patienten sind meist noch sehr jung. Wie kann ich mir so eine Untersuchung bei dir in der Ordination vorstellen? Was wird für die Diagnostik benötigt? (RÖ, MRT, CT ??)

Häufig ist es so, dass Kinder ab einem Lebensalter von circa 10 Jahren teilweise auch schon früher zu mir kommen, weil sie vom Schularzt bzw. die Eltern vom Schularzt darauf aufmerksam gemacht worden sind, dass an der Haltung des Kindes irgendetwas nicht stimmt. Die Eltern die sich dann Gedanken und Sorgen machen, suchen meine Ordination auf und möchten grundsätzlich mal Wissen was ist da jetzt wirklich los. Ist das jetzt wirklich eine Skoliose und was kann man da sofort tun.

Als grundsätzliches Diagnostikum zählt für mich primär, dass Arzt – Patienten Gespräch bzw. das Gespräch mit den Eltern. Da stellt sich immer wieder die Frage, ob Kinder bereits Beschwerden haben. Im Anschluss an das ausführliche Anamnesegespräch erfolgt natürlich eine eingehende körperliche Untersuchung. Stellt sich bei dieser Untersuchung bereits irgendeine Auffälligkeit heraus, wie zum Beispiel

  • Niveauunterschied der Schultern („schiefe“ Schultern),
  • Vorstehen eines Schulterblattes
  • Beckenschiefstand (gekipptes Becken)
  • unterschiedlich aussehende Taillen
  • asymmetrischer Brustkorb
  • Rippenbuckel
  • generell schiefe Körperhaltung

so muss man als weitere Schritte unternehmen. Das wichtigste Diagnosekriterium hier ist sicherlich primär ein Röntgenbild von der gesamten Wirbelsäule. Anhand dieser Aufnahmen wird der Verkrümmungswinkel (Winkelmessung nach Cobb) festgestellt.

Im Anschluss daran kommen die Patienten wieder in die Ordination zur Röntgenbildbesprechung und je nach dem was man in Zusammenschau mit den klinischen Symptomen feststellen kann, werden weitere Maßnahmen, Behandlungen, Therapien eingeleitet.

Je früher die Skoliose erkannt wird, desto wirksamer und schonender lässt sie sich behandeln.

Skoliose oder skoliotische Fehlhaltung? Was ist der Unterschied?

Eine „echte Skoliose“ ist eine Verkrümmung der Wirbelsäule nicht nur zur Seite hin, sondern zusätzlich besteht an der Wirbelsäule auch ein Rotationsfehler.

Die skoliotische Fehlhaltung hingegen ist lediglich – und das findet sich bei sehr vielen Patienten, aber da spricht man nicht von einer „echten Skoliose“ – eine leichte Verkrümmung zur einen oder anderen Seite ohne diese Rotation in der Wirbelsäule.   

Immer wieder kommt das Thema auf …. Beckenschiefstand, Beinlängendifferenz und Einlagenversorgung. Ist da eine Einlagenversorgung sinnvoll? Was sagst du als Fußspezialist dazu?

Das ist ein sehr schwieriges Thema, da man hierzu ein paar Untersuchungen machen muss bzw. eine spezielle Bildgebung benötigt. Ein Röntgen von der gesamten Wirbelsäule und ein Beckenübersichtsröntgen, da man nicht grundsätzlich sagen kann ob eine Skoliose sinnvollerweise mit Einlagen alleine zu therapieren ist bzw. ob sie überhaupt noch mit Einlagen zu therapieren geht.

Aus diesem Grund ist eine gute Gesprächsführung mit der entsprechenden Untersuchung und Bildgebung sehr sinnvoll. Dann wird ganz individuell die optimale Therapie und eventuell eben auch eine Einlagenversorgung in die Wege geleitet.

Aber nicht immer ist Beckenschiefstand, Beinlängendifferenz gleich Einlagenversorgung oder?

Es wird häufig bei Patienten, unabhängig davon ob Skoliose oder nicht, ein Beckenschiefstand diagnostiziert, der sich oftmals klinisch nicht als solcher erweist.

Man muss bei der Aufnahme für ein Beckenübersichtsröntgen eine spezielle Stellung vor dem Röntgenschirm einnehmen und das wird häufig nicht gemacht. Die Leute glauben dann, dass sie aufgrund des Röntgens Einlagen benötigen und werden völlig umsonst vom behandelnden Arzt damit versorgt. Klinisch stellt sich aber heraus, dass eine Einlagenversorgung nicht nötig ist, da klinisch kein Beckenschiefstand vorliegt.

Wesentlich ist aber, wenn man Einlagenversorgung in Zusammenhang mit Skoliose behandeln möchte, muss man in Summe gut darauf achten, dass die Wirbelsäule im Lot ist. Dazu gibt es Referenzpunkte an der Wirbelsäule, die man dann anhand eines Gesamtwirbelsäulenröntgens ermitteln kann. Dann entscheidet man individuell ob Einlagen sinnvoll oder notwendig sind oder nicht.

Ist eine unbehandelte Skoliose im Alter mit besonderen Risiken verbunden?

Natürlich gibt es Risiken. Man darf eines nicht vergessen, der Rumpf ist so gebaut, dass die Organe ihren Platz haben und dementsprechend funktionieren.

Wenn die Wirbelsäule eine starke Krümmung vorweist, dann wirkt sich das in erster Linie auf die Lunge und das Herz aus. Die Leute bekommen dann Probleme, klagen über Atemnot und Herzprobleme, etc. So gesehen ist es dann schwierig diese Patienten adäquat zu therapieren. Heilen bzw. von Skoliose befreien wird man einen Menschen nicht mehr können. Aber die Probleme die damit verbunden sind, kann man in erster Linie auf physiotherapeutischem Wege versuchen in den Griff zu bekommen.

Skoliose und Fuß – Kann sich der Fuß bei Skoliose verändern?

Der Fuß kann sich insofern verändern weil, würde jetzt zum Beispiel eine Skoliose zu einer derartigen Beinlängendifferenz führen die unbehandelt bleibt, verändert sich natürlich auch die gesamte Anatomie des Fußes. Der Patient wird auf einer Seite vermutlich im Spitzfuß gehen, was Auswirkungen auf seine ganze Fußarchitektur und den Auftritt beim Gehen hat. So gesehen bekommt der Patient aller Wahrscheinlichkeit im Vorfußbereich Beschwerden.

Welche Behandlungsmöglichkeiten bzw. Therapiemöglichkeiten schlägst du Skoliose Patienten vor (Kinder und Erwachsene)?

Da muss man sehr genau abwägen. Idealerweise stellt der/die Schularzt/Schulärztin eine gewisse Fehlhaltung oder Krümmung der Wirbelsäule fest. Gerade in der Wachstumsphase eines Kindes ist die Früherkennung einer Wirbelsäulenfehlstellung und deren Behandlung besonders wichtig!

Was das Wachstum des jungen Patienten betrifft, muss man am Anfang sehr wohl schauen, ob es schon eine ausgewachsene Skoliose ist oder ob noch Wachstumspotenzial gegeben ist. Dies stellt man Anhand des Röntgenbildes fest.

Es ist besonders wichtig, dass man mit den jungen Patienten bereits ein bestimmtes physiotherapeutisches Turnprogramm macht. Mit dem behandelnden nach der Schroth-Therapie ausgebildeten Therapeuten wird der Patient in die Schroth’schen Gedanken- und Ablaufvorgänge eingeführt. 

Wie gesagt, man darf den Zeitpunkt nicht verabsäumen, wo man sagt konservativ, mit Turnen allein kann man nichts mehr ausrichten. Man muss ein sehr vernünftiges Gespräch und sehr viel Aufklärungsarbeit im Gespräch mit den Eltern führen.

Wenn Erwachsene kommen wo man das früher nicht so festgestellt hat und man sieht es jetzt per Zufallsbefund oder die dann wirklich Probleme bekommen im Erwachsenenalter ist es dann meistens so, dass solche Leute primär konservativ und physiotherapeutisch zu versorgen sind.

Sollte eine Korsettversorgung notwendig sein. Wohin kann man sich wenden?

Es empfiehlt sich einen Orthopädietechniker aufzusuchen, der sich auf Korsettversorgung spezialisiert hat.

Im Bedarfsfall bitte diesen aber nicht direkt kontaktieren sondern immer vorab einen Facharzt für Orthopädie, einen Skoliose-Spezialisten oder eine Skoliose-Ambulanz aufzusuchen.

Viele klagen über Schmerzen im LWS/ISG Bereich. Gerade auch nach Versteifungsoperationen. Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es dafür?

Im Grunde genommen ist es so, dass je nachdem welche Segmente an der Wirbelsäule versteift worden sind, es natürlich immer zu einer massiven Beeinträchtigung der gesamten Dynamik der Wirbelsäule kommt.

Ein großes Problem hierbei an das ich jetzt denke ist die sogenannte Anschlussinstabilität, wo Segmente über den versteiften Segmenten bzw. darunter plötzlich Probleme bekommen. Wo man sagt: Dass muss man auch versteifen/mitversteifen – Das ist die eine Möglichkeit. Die andere Möglichkeit ist natürlich wenn im Grunde genommen schon sehr großstreckige Versteifungsoperationen vorhanden sind, dass man gerade solche Dinge symptomatisch therapiert. Das wesentlichste ist hierbei ein Training der Bauch/Rücken und hüftübergreifenden Muskulatur, eine gute Rumpfstabilität muss gegeben sein. Bzw. sollte man auch nicht zurückschrecken die eine oder andere infiltrative Technik hier zur Anwendung kommen zu lassen.

Aber das wesentlichste glaube ich, ist immer das Muskelkorsett das letztendlich die Knochen, die Wirbelsäule und die versteiften Anteile der Wirbelsäule schützt und stützt.

Was sagst du zum Verein Skoliose Netzwerk Österreich? Vernetzung mit TherapeutInnen, ÄrztInnen, OrthopädietechnikerInnen, etc…… Austausch mit Betroffenen ….

Im Grunde genommen muss ich dir als Betroffene herzlich zu diesem Engagement gratulieren und das du es geschafft hast diesen Verein ins Leben zu rufen. Man kann sowas eigentlich nur mit Bewunderung goutieren und unterstützen.

Ich finde es insofern eine großartige Geschichte und eine gute Anlaufstelle für primär alle Betroffenen, weil sehr viele einfach nicht wissen wohin mit ihren Problemen und wohin sollen sie sich wenden.

Auf der anderen Seite finde ich es auch eine gute Möglichkeit für Betroffene, vielleicht über dich an Therapeuten, an Ärzte heranzukommen die sich mit diesem Thema beschäftigen, sich auf Skoliose spezialisiert haben um wiederum gute, neue Therapiemöglichkeiten für Patienten zu eröffnen.

Also, so gesehen kann man dir nur herzlich gratulieren zu diesem Verein und hoffen, dass du noch viele Jahrzehnte so taff tätig bist und dich darum bemühst.

Würdest du sagen, dass es bei uns in der Region Hartberg/Fürstenfeld schwierig ist einen Schroth-Therapeuten zu finden? Bietest du in deiner Ordination im Orthog´sund Zentrum in Fürstenfeld auch Physiotherapie an?

Es ist immer sehr schwierig gute Physiotherapeuten zu bekommen, weil diese sehr rar gesät sind in Österreich. Wenn sie wirklich so gut sind, sind sie teilweise überlaufen und haben kaum mehr Valenzen neue Patienten aufzunehmen. Sollte sich bei mir die Frage nach der Möglichkeit einer Schroth-Therapie ergeben, habe ich Adressen von sehr guten Therapeuten die diese spezielle Ausbildung auch für Skoliosepatienten haben. 

So, zu guter Letzt …. Was gibst du als Orthopäde, Betroffenen mit auf den Weg? Ratschläge, Tipps, Motivierender Spruch …. What ever

Betroffene sind mit ihren Problemen nicht alleine. Es gibt Anlaufstellen wohin sie sich wenden können, wo sie Erfahrungsaustausch machen können. Die Tipps beziehen sich primär auf das richtige Verhalten im Alltag.

Danke für das Interview Michael!  

Gerne Daniela, ich danke dir!!

Dr. Michael Schubert, MSc.

Orthog´sund Zentrum – Wahlarztpraxis

Danke an wgvideo.at

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s